ERÖFFNUNG BALD

Gianfredo Camesi
Vom Raum zur Zeit

22. Mai - 4. September 2022
Kunstmuseum Mendrisio

Gianfredo Camesi, Lambda

Dallo spazio al Tempo (Vom Raum zur Zeit ) ist der Titel des Projekts, das der Künstler Gianfredo Camesi aus Valmaggio für die Räume des Museo d'arte Mendrisio entwickelt hat. Ein Projekt, das Camesis künstlerische Geschichte in einer Synthese nachzeichnet, von den Werken seiner frühen Reife, wie Point vital oder la Flèche, bis hin zu den bisher unveröffentlichten Werken von 2016-17, wie die gesamte Serie der Retables (Altar-Triptychen) - insgesamt sechzehn Werke. Diese Ausstellung, die fast 80 Werke umfasst, die größtenteils in Serien unterteilt sind(Espaces Mesure du Temps, Vacuités, Chemin du corps, Forme de lumière, Portraits/Autoportrait), stellt eine Zusammenfassung seines künstlerischen Schaffens dar. Fließend und kreisförmig ist der Weg, der innerhalb des Museums von einem Raum zum anderen führt; aber nicht nur, indem er einen effektiven Durchgang von außen (Kreuzgang) zum Ausgangspunkt im Inneren(Point vital in einer Ecke des Korridors) schafft. Der Katalog zur Ausstellung (Texte: Simone Soldini, Walter Tschopp, Emanuela Burgazzoli, Linda Broggini) soll nicht die einzelnen Werke oder Serien, sondern das Projekt als fotografische Reise dokumentieren (Foto: Stefano Spinelli).
Ausstellung und Katalog kuratiert von Gianfredo Camesi und Simone Soldini.

Davide Cascio
Chaosmos

22. Mai - 4. September 2022
Kunstmuseum Mendrisio

Davide Cascio, Spinnenbiene, 2017, Detail

Chaosmos besteht aus drei ortsspezifischen Interventionen in den Räumen des Museo d'arte Mendrisio: ein Möbelstück in der grossen Halle im ersten Stock(Spider Bee) und einige Interventionen auch an den Wänden(Dangling painting relifs), eine Abschirmung der beiden Bögen zum ersten Korridor hin(Out) und eine Installation in der ersten Halle(Riverrun). Darüber hinaus werden eine Reihe von Werken (darunter eine Reihe von Collagen), die die jüngsten Phasen seiner Produktion nachzeichnen, sowie ein biografischer Teil präsentiert. Cascio ist ein Tessiner Künstler, dessen Forschung im Allgemeinen von einer sorgfältigen Analyse der Quellen der Vergangenheit ausgeht, um modernistische Projekte zu entwickeln, die eng mit dem Konzept der Metamorphose und der Umwandlung verbunden sind. Seine Installationen mit einer architektonischen Matrix funktionieren wie eine mentale Reise, die, der Logik der Unvorhersehbarkeit folgend, utopische Ideale kultiviert. Das Hauptmerkmal seiner Werke ist die Akribie des Projekts, der methodische Umgang mit den Materialien, die geometrische Strenge, die sowohl an die konstruktivistischen und supremakistischen Avantgardebewegungen des frühen 20. Jahrhunderts als auch an die Bauhaus-Schule und die radikale Architektur erinnert.